Suche
  • Ally-Allergens
  • Sicherer und Souveräner Umgang mit Allergenen
Suche Menü

Ally Allergens auf der Veggie & Frei Von 2019 in Stuttgart

Messestand_Ally Allergens_Veggie&FreiVon

Im letzten Jahr war ich noch als Besucher auf der „Veggie & Frei Von“ in Stuttgart. In diesem Jahr war ich im Namen von Ally Allergens das erste Mal als Ausstellerin vor Ort.

Die Veggie & Frei Von ist die Leitmesse der „Frei Von“ Branche und die größte ihrer Art in Deutschland. An drei Tagen können interessierte Besucher Impulse, Kochshows, Köstlichkeiten und vieles mehr aus den Bereichen fleischloser Ernährung, Rohkost, Allergiker-freundliche Lebensmittel, Unverträglichkeiten, Veggies und und und erleben.

Wen haben wir auf der Veggie und Frei Von in Stuttgart getroffen?

Auf der Messe sind wir auf viele spannende Menschen und Geschichten getroffen.

Wir sind dabei mit Betroffenen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien direkt in Kontakt getreten. Unser Ziel war es, Betroffene über unser Vorhaben zu informieren und Feedback zu sammeln. Wir haben mit zahlreichen Ernährungsexperten gesprochen, die uns in der Relevanz unseres Themas bestärkten. Aber auch bei Gesprächen mit anderen Unternehmen konnten wir neue spontane Ideen entwickeln. Ein toller Spirit!

Am Messe-Samstag fand auch das jährliche Bloggertreffen der Veggie und Frei Von Community statt. Beim Bloggertreffen kommen Leute zusammen, die sich mit Herzblut und Leidenschaft ihrem Thema widmen und ihre Follower mit auf die Reise durch ihre persönlichen Erfahrungen nehmen. Danke insbesondere an Ari und Sara von schnabel-auf.de, Ann-Kristin von The Food Talks und Jessica von Eat Tolerant für die tollen Gespräche und euer wertvolles Feedback. Wir freuen uns auf die weiteren Austausche und Kooperationen mit euch.

Natürlich haben wir auch noch viele andere tolle Blogger getroffen. In einem separaten Beitrag werde ich euch demnächst ein paar dieser spannenden Blogs vorstellen!

Was haben wir gelernt?

Die Messe hat uns mal wieder gezeigt: „wie sind viele“. Wir alle sind mit den gleichen Herausforderungen im alltäglichen Leben konfrontiert und verfolgen ähnliche Ziele wenn es um unsere Unverträglichkeiten geht: unbeschwerter mit den Einschränkungen leben können!

Durch eine speziell für die Messe entworfene Umfrage zum Leben mit Unverträglichkeiten haben wir auch mehr über die einzelnen Präferenzen und Wünsche der Betroffenen erfahren.

Wichtige Erkenntnisse aus unserer Umfrage sind:

  • Über 90% der Befragten würden gerne öfter auswärts essen gehen
  • Im Schnitt würden die Befragten gerne 1-3 Mal mehr pro Monat essen gehen
  • Wenn die Befragten essen gehen, sind über 90% auch bereit für speziell zubereitete Gerichte (z.B. glutenfreie Pasta/Pizza) mehr zu zahlen – und das im Schnitt bis zu 2€

Quelle: Umfrage Ally Allergens 2019

Das sind wirklich beeindruckende Zahlen! Es bestätigt uns in unserem Vorhaben das Auswärtsessen mit Unverträglichkeiten einfacher zu gestalten.

Was sind die nächsten Schritte?

Das Bedürfnis ist vorhanden – wir sind startklar! Nun ist unser nächster Schritt noch mehr gastronomische Betriebe von diesem großen Potenzial zu überzeugen.

Aktuell entwickeln wir einen sogenannten „Quick Check“ für gastronomische Betriebe. Dieser soll zeigen, inwieweit die Betriebe bereits die allgemeinen Standards des Ally Allergens Siegels umsetzen können – und wo es noch Handlungsbedarf haben.

Darüber hinaus starten wir aktuell auch unsere Pilotphase mit der Gastronomie, um unsere aufgestellten Kriterien zu validieren und in der Praxis zu testen.

Wir halten euch auf dem Laufenden!

Impressionen von der Messe

Abschließend zeigen wir euch noch Impressionen von der Messe.

Umfrage Zum Thema Auswärtsessen mit Unverträglichkeiten

Stellenanzeigen

Um noch mehr über die Bedürfnisse und Herausforderungen der Betroffenen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien zu erfahren, starten wir immer wieder Umfragen.

In dieser aktuellen Umfrage möchten wir herausfinden, wie die Präferenzen bezüglich des Auswärtsessen ist und was den Betroffenen wichtig ist.

Wir freuen uns daher sehr über die Beantwortung unserer Umfrage!

Die Umfrage läuft über den Anbieter „Survey Monkey“. Hier könnt ihr dem Link zur Umfrage folgen.

Nachbericht: Auffrischungskurs Allergenmanagement in Hamburg

Schulung Crashkurs Allergenmanagement

Am 07. November 2019 fand zum zweiten Mal unser „Crashkurs“ im Allergenmanagement in Zusammenarbeit mit der DEHOGA Hamburg statt. Diesmal gab es eine Auffrischung für Fachkräfte, die bereits Erfahrungen im Bereich Allergenmanagement haben. Die Teilnehmer kamen aus der Gemeinschaftsverpflegung, aus der Hotellerie und der Einzelgastronomie.

Referent Marcus Beran gab in dem vierstündigen Crashkurs eine Einführung in die sogenannte „Krankheitslehre“ – dabei wurden die Unterschiede zwischen der Autoimmunerkrankung Zöliakie, Enzym-/Transporter-Defekten (wie bei der Laktoseintoleranz oder Fructosemalabsorption) und Nahrungsmittelallergien erklärt. Natürlich wurde auch darauf eingegangen, welche Lebensmittel Betroffene essen können, welche nicht und wie sie auf die jeweiligen Lebensmittel reagieren können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Schulung waren die rechtlichen Grundlagen und konkrete Praxistipps für die Allergenkennzeichnung in Speisekarten gegeben. Zum Abschluss durfte natürlich eine Verkostung von verschiedenen Produkten nicht fehlen. So konnten die Teilnehmer fünf verschiedene Nudelsorten auf Konsistenz und Geschmack testen.

Interview mit einem Teilnehmer

Wir haben einen Teilnehmer zu seinen Erfahrungen aus der Schulung befragt. Alexander Gatos hat bereits die erste Schulung im August besucht. Er ist Koch und arbeitet in der Hotellerie.

Crashkurs Allergenmanagement - Teilnehmer

Alexander, wieso hast du dich für diese Schulung entschieden?

Unser Hotel arbeitet bereits in diesem Bereich. Wir möchten unsere Kenntnisse erweitern und verbreiten. Und ich persönlich wollte mehr über Allergien lernen.

Gab es auch „AHA“ Effekte für dich?

Natürlich! Zum Beispiel, das Gluten nicht einfach verbrennt, es benötigt extrem hohe Temperaturen. Wir können es nicht einfach auf dem Grill oder Backofen verbrennen. Das ist sehr wichtig zu wissen.

Generell war es nicht nur reine, langweilige Theorie über Allergien – was man vielleicht beim Titel der Schulung denken würde. Es war sehr spannend und relevant!

Konntest du schon positive Erfahrungen in der Praxis nach der letzten Schulung machen?

Ja, sehr. Ich hatte schon mehrere Fälle von Allergikern im Hotel. Was ich hier gelernt habe, hat mir sehr geholfen. Zum Beispiel – wie spreche ich mit den Gästen, welche Informationen kann ich kriegen und wie kann ich reagieren? Das fand ich alles sehr wichtig und hat mir viel geholfen.

Danke an Alexander für die Einblicke in seine Erfahrungen aus der Schulung!

Es ist für uns bereits der zweite Kurs aus der Reihe der Culinary School der DEHOGA Hamburg. Die Culinary School bietet regelmäßig kleine vierstündige Weiterbildungen zu verschiedenen Themen an. Mehr Informationen und Ansprechpartner finden sich auf der Seite der Karrierewerkstatt der DEHOGA Hamburg.

Haben Sie Interesse an unserem Crashkurs? Mehr Informationen zu unseren individuellen Schulungsangeboten finden Sie hier.

Auf der Teststrecke für Ally Allergens beim Labor X in Hamburg

Labor X Ally Allergens

In der letzten Woche habe ich bereits in einem Beitrag meinen Besuch beim Labor X in Hamburg angekündigt.

Der heutige Beitrag soll euch von meinem Erlebnis berichten. Gemeinsam mit zwei weiteren spannenden Gründungen habe ich die Idee um Ally Allergens auf der Mindspace Bühne vorgestellt.

Ich durfte auch eigene Fragen an das Publikum (welches größtenteils nicht betroffen von Unverträglichkeiten war) mitbringen. Die Antwort auf folgende Frage fand ich besonders spannend:

Stört euch die offensichtliche Allergenkennzeichnung oder glutenfreie Kennzeichnung in Speisekarten?

Dafür habe ich zwei verschiedene Speisekarten vorgestellt – einem roten Symbol mit einer durchgestrichenen Ähre und eine ohne dieses Symbol, jedoch mit dem Hinweis „Bei Fragen zu Allergenen, wenden Sie sich bitte an unser Personal.“

89% gaben an, dass sie die direkte Allergenkennzeichnung in der Karte NICHT stört. Lediglich 9% stört die Kennzeichnung sehr.

Das ist für uns Betroffene eine positive Rückmeldung! Denn die offensichtliche Kennzeichnung in Speisekarten hilft aus unserer Sicht sehr, um sich schneller in Speisekarten zurecht zu finden. Zusätzlich signalisiert es der Gastronomie, dass „glutenfrei“ oder andere „frei von“ Kennzeichnungen nicht „abschreckend“ sind.

Es war eine tolle Veranstaltung. Wir haben umfangreiches und wertvolles Feedback erhalten. Es hat uns gefreut, dass wir mit unserem Thema auch Nicht-Betroffene begeistern konnten.

Und so möchte ich den Beitrag auch mit einer schönen Anmerkung einer Teilnehmerin schließen: „Euer Vorhaben ist so wichtig und längst überfällig.“

Vielen Dank an das Labor X Team und an alle Feedbackgeber des Abends!

Ally meets Labor X

Labor X Ally Allergens

Am 29.10. erzähle ich mehr über Ally Allergens und wo unsere Reise hingehen soll.

Labor X ist ein spannendes Format – frische Gründer stellen hier ihre Idee vor. Es ist aber kein herkömmlicher Pitch, wo man die Idee vor dem Publikum bestmöglich verkauft. Es geht vielmehr darum zu zeigen, wo man steht und wo man hin möchte. Man entwickelt gemeinsam mit dem Publikum die Idee weiter und kann konkrete Fragen stellen, die einen vielleicht auch nachts nicht schlafen lassen… 🙂

Hier der Link zur Veranstaltung.

Glutango goes Ally Allergens

Kennt ihr eigentlich den Blog von Glutango?

Glutango wurde von mir, Christina, im letzten Jahr als erstes Projekt im Bereich „glutenfrei unterwegs“ gegründet.

Auf meinem Blog erzähle ich aus meinem glutenfreien Leben und teile Erfahrungen mit anderen Betroffenen. Sowohl über meine Reiseerlebnisse, als auch im Alltag – bei Restauranterlebnissen oder bei Freunden und Familie.

Mein klares Ziel hinter diesem Blog: Ich möchte zeigen, dass ein glutenfreies Leben zwar seine Herausforderungen hat. Es ist aber keinesfalls langweilig und einseitig. Ich teile dort meine Reiseabenteuer und meine Tipps und Tricks für den glutenfreien Alltag mit euch.

Natürlich bleibt Glutango mit dem Start von Ally Allergens weiterhin erhalten.

Der Fokus bleibt bei Glutango weiterhin der „Tanz mit dem Gluten“ aus Sicht einer Betroffenen.

Viel Spaß beim Lesen! 🙂

Anuga 2019 – Leitmesse der Ernährungsbranche

3 Tage zu Besuch in Köln

Vom 05.-08.10.2019 habe ich die Anuga in Köln besucht. Ich wollte mich über die neusten Produkte im glutenfreien und allergenfreien Bereich informieren. Darüber hinaus habe ich die Messe auch genutzt, um spannende Fachvorträge zu hören und mich mit Entscheidern aus der Gastronomie zu unterhalten.

Ein Fazit nach 3 Tagen: der „glutenfreie“ Markt ist längst nicht mehr nur ein vorübergehender Trend. Gerade durch die internationale Bühne, die die Anuga bietet, findet man ein unglaublich großes Angebot an speziell glutenfreien Lebensmitteln. Insbesondere im „Freivon“ Bereich führt damit „glutenfrei“ weiterhin die Top 5 an. Daneben natürlich auch zu finden „laktosefrei“, „vegan“, „palmölfrei“ oder „zuckerfrei“.

In den verschiedenen Fachvorträgen, wie zum Beispiel beim „Anuga Horizon 2050“ Forum zum Thema „New Nutrition“ wurde auch vom gesteigerten Bedürfnis nach gesundheitsbewusster Ernährung gesprochen. Nun bedeutet „glutenfrei“ für Menschen mit Zöliakie nicht zwangsläufig „gesundheitsbewusst“ – vielmehr „gesundheitsnotwendig“ – aber es zeigt, dass es den Menschen ein generelles Anliegen ist, sich mit den gekauften Lebensmitteln auseinander zu setzen. Welche Wirkung diese haben, welche Inhaltsstoffe enthalten sind.

Ich betrachte diese Entwicklung auch aus Sicht der Menschen mit Unverträglichkeiten und Allergien äußerst positiv. Lebensmittel aufgrund von bestimmten Inhaltsstoffen nicht zu konsumieren ist somit keine „Ausnahme“ mehr – es wird zum normalen Alltag.